Die Autoren

Sie fragen sich, wer hinter diesem monströs ausführlichen Nachschlagewerk steckt? Wer ist fußballverrückt genug, sich so tief in die Archive von Vereinen, Verbänden und Medien zu vergraben, um das Fußballwissen für viele kommende Generationen von Fans zu erhalten? Hier finden Sie ein Portrait der beiden Autoren, Christian Karn und Reinhard Rehberg.

 

Karn, Christian “cka”. * 9.6.1979. Selbständiger Publizist. 1. FSV Mainz 05 (1999-), Mainzer Rhein-Zeitung (2004-), Mainz Athletics (2007-09), Wiesbaden Flyers (2009-). cka online: www.cka-mz.de

Auf dem Bolzplatz ein motivierter, gelegentlich laufstarker, technisch miserabler Defensivallrounder, kurzzeitig Schiedsrichter mit zu starkem pädagogischem Ansatz. Im Slowpitch-Softball ein taktisch gut ausgebildeter Catcher und ein flinker Small-Ball-Spezialist. Die größere Karriere machte der in Mainz in einer Familie von Listenschreibern geborene Christian Karn als Sportchronist: Ab 2001 rekonstruierte er in siebenjähriger Kleinarbeit die lange vernachlässigte Vereinsgeschichte des 1. FSV Mainz 05, von dem seine ersten beiden Bücher handeln: “Von Jahr zu Jahr – 1. FSV Mainz 05 1925-2008″ und “Karneval am Bruchweg” (gemeinsam mit Reinhard Rehberg). Seit 2004 schreibt Karn für die Mainzer Rhein-Zeitung über Jugendfußball, Baseball und Fußballgeschichte unter besonderer Berücksichtigung der Entwicklung von Einzelspielern und Mannschaften. 2009 war er Co-Autor des großen Hardy Grüne beim “Großen Buch der deutschen Fußballvereine”. In den 1970ern wäre Karn wohl ein Anhänger der Gladbacher gewesen, heute ist er Freund des katalanischen Fußballs. Außerdem ist Karn Mitglied der Chefredaktion des preisgekrönten Mainzer Fußballfanzines “Die TORToUR”.

 

 

Rehberg, Reinhard. * 30.7.1957. Sport- und Deutschlehrer, Sportredakteur. 1. FC Nackenheim, Mainzer Rhein-Zeitung (1987-).

Als ehemaliger Jugendspieler des 1. FC Nackenheim mit einer Halbzeit Bezirksliga ohne die ganz spektakuläre aktive Karriere, als Beobachter, Analyst und Berichterstatter umso erfolgreicher. Die enge Beziehung zum Fußballsport war beim heute in Frankfurt lebenden Reinhard Rehberg früh zu erkennen: An seinem neunten Geburtstag zerstörte er aus Zorn über das soeben per Wembley-Tor verlorene Weltmeisterschaftsfinale einen nagelneuen Fußball. Seither verfolgt Rehberg, damals Bewunderer des großen Stan Libuda, bis heute Freund des ruhmreichen FC Bayern, den nationalen und internationalen Fußball (sowie das Rudern) auf den unterschiedlichsten Wegen; er hat ungefähre alle Spieler gesehen, die im hiesigen Profifußball irgendeine Rolle gespielt haben. Rehbergs Spezialität auch im Hauptberuf als Sportredakteur der fast ersten Stunde bei der Mainzer Rhein-Zeitung sind Spielerprofile, Spielsysteme und Taktik im Fußball. Gemeinsam mit Christian Karn verfasste Reinhard Rehberg 2008 das Buch “Karneval am Bruchweg” über den Aufstieg des 1. FSV Mainz 05 vom unbedeutenden Zweitligisten zum etablierten Erstligaverein.