Martin Max

Ein mittelgroßer, sehr beweglicher Mittelstürmer, der auch mal mit dem Ball in den Sechzehner ziehen konnte, aber eigentlich ein typischer Strafraumstürmer war, der mit kurzen Drehungen Tore schießen wollte. Martin Max war auch ein guter, spritziger Kopfballspieler, der gut in die Bälle hineinlief, aber ein Torjäger wurde er erst spät: Als Gladbacher traf er in fünf Jahren (zwei als Stammspieler) nur 22 Mal, als Schalker anschließend zweimal zweistellig. Mit über 30 Jahren wurde Max tatsächlich zweimal Torschützenkönig der Bundesliga mit 19 beziehungsweise 18 Toren für den TSV München 1860.
2002 gestand Rudi Völler dem gebürtigen Polen acht Minuten in der Nationalmannschaft zu, aber zur WM nominierte er Max nicht. Als bester deutscher Torjäger in der Saison 2003/04 (20 Treffer für Hansa Rostock, nur Ailton und Roy Makaay trafen sogar deutlich öfter) war Max im Alter von 35 Jahren sogar ein EM-Kandidat, der sich aber mit deutlichen Worten zum DFB-Trainerteam aus dem Gespräch brachte und seine Bundesligakarriere nach 396 Spielen und 126 Toren beendete.

Kommentieren ist momentan nicht möglich.